German culture: Back to table of contents German 115 USDA Graduate School

Andreas Schlüter (* vermutlich 1659 oder 1660 in Danzig) war ein preußischer Architekt und Bildhauer.


Leben

Schlüter wuchs in Danzig als Sohn eines Bildhauers auf. Die Bildhauerei erlernte er dann bei dem Bildhauer Saponius. Sein erstes bekanntes Werk sind Bauplastiken für die Königliche Kapelle in Danzig. 

Er wurde 1694 nach Berlin berufen und schuf zwei Jahre später die Schlusssteinreliefs (sterbende Krieger) im Innenhof des Berliner Zeughaus, die als wuchtige Anklage gegen den Krieg verstanden werden, während er an den Aussenwänden des Zeughauses, den Krieg überhöhende Refliefe angebracht hat. Schlüter soll Mitglied einer Mennonitensekte gewesen sein, die den Krieg verdammte. Realistisch und impressiv zeigen sie das Grauen der Schlachtfelder. Der Innenhof des neu restaurierten Zeughauses, welches Waffenmagazin war, ist nach Schlüter benannt. 

Auf seiner Italienreise 1696 studierte er die großen Meister. Vor allem Michelangelo Buonarroti und Gian Lorenzo Bernini prägten sein Werk. 1698 wurde er vom Kurfürsten und späteren König Friedrich I. mit der Neugestaltung des Berliner Schlosses beauftragt. Er schuf den bedeutendsten Profanbau des protestantischen Barocks, mit Elementen des italienischen Barocks und des aufkeimenden Klassizismus.

Sein bekanntestes Werk ist das Bernsteinzimmer. Es wurde 1701 angefertigt und 1716 dem russischen Zaren Peter den Großen geschenkt. Von 1702 bis 1704 war er Direktor der Akademie der Künste. Zwei Jahre später fiel er wegen mangelhafter Fundamentierung des Münzturms am Berliner Schloss in Ungnade und wurde als Hofbaumeister unehrenhaft entlassen, blieb aber als Hofbildhauer im Amt. Sein bedeutendstes Reiterstandbild war das des Großen Kurfürsten im Charlottenburger Schlosshof, gegossen 1708.

Andreas Schlüter ging 1713 nach Petersburg und arbeitete für Peter den Großen. Hier schufen er und Johann Friedrich Braunstein den Großen Palast in Peterhof und das Schloss Monplaisir. Auch das älteste Gebäude der Stadt, der Kikin's Palast, wurde von ihm entworfen, die Reliefs am Sommerpalast stammen ebenfalls von ihm.


Andreas Schlüter: Kopf eines sterbenden Kriegers, Maske im Schlüter-Innenhof des Berliner Zeughauses

Return to German Class Page

 Return Home